Satzung
des Reit- und Fahrvereins Meppen und Umgebung e. V.
§ 1
Name
Der Verein, im folgenden Verein genannt, führt den Namen „Reit- und Fahrverein
Meppen und Umgebung“ mit dem Zusatz „e. V.“. Er ist in das Vereinsregister des
Amtsgerichts Osnabrück eingetragen.
§ 2
Sitz
Der Sitz des Vereins ist Meppen.
§ 3
Mitgliedschaft in anderen Organisationen
Der Verein ist Mitglied des Bezirksverbandes „Emsländischer Reit- und Fahrvereine e.
V.“ und gehört über dieses dem „Verband der Reit- und Fahrvereine Weser-Ems“, dem
„Niedersächsischen Reiterverband“ und der „Deutschen Reiterlichen Vereinigung e. V.
(FN), Abt. Sport“ an.
Außerdem ist er Mitglied des „Landessportbundes Niedersachsen e. V.“. Der Verein
regelt seine Angelegenheiten in Einklang mit den Satzungen obiger Verbände.
§ 4
Zweck
1.) Der Verein ist gemeinnützig, unpolitisch und konfessionell neutral.
2.) Er dient vor allem
a) der Pflege und Förderung des Reit-, Fahr- und Voltigiersports,
b) der Vermittlung und Vertiefung von Kenntnissen über Pferdezucht und –sport,
c) der körperlichen und seelischen Ertüchtigung seiner Mitglieder, insbesondere
der Jugend.


- 2 -
3.) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet
werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine
Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig
hohe Vergütung begünstigt werden.
§ 5
Rechtsgrundlage
Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sowie alle Organe des Vereins werden durch
die vorliegende Satzung geregelt. Für Streitigkeiten, die aus der Mitgliedschaft zum
Verein allen damit im Zusammenhang stehenden Fragen entstehen, ist der ordentliche
Rechtsweg ausgeschlossen, soweit nicht von satzungsgemäß zuständigen Stellen eine
Sondergenehmigung hierfür erteilt wird.
§ 6
Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft können erwerben:
a) als ordentliche Mitglieder
auf Antrag alle natürlichen Personen, sofern sie sich durch Unterschrift
zur Beachtung dieser Satzungsbestimmungen bekennen. Für
Jugendliche ist die nach dem BGB erforderliche Erklärung des gesetzlichen
Vertreters maßgebend.
b) als außerordentliche Mitglieder
Gemeinschaften und Einzelpersonen, die an der Förderung des
Pferdesports interessiert sind.
c) als Ehrenmitglieder
Natürliche Personen durch Verleihung der Ehrenmitgliedschaft aufgrund
besonderer Verdienste um die Förderung des Pferdesports.

- 3 -
§ 7
Erwerb der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft nach § 6a und b wird durch Beschluss des Vereinsvorstandes erworben.
Wird die Aufnahme abgelehnt, so steht dem Aufnahmesuchenden das Beschwerderecht
an den Ehrenrat zu, der endgültig entscheidet. Ehrenmitglieder werden
auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung ernannt. Ehrenmitglieder
haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder, sind jedoch von der Beitragsleistung
befreit.


§ 8
Verlust der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt:
a) durch Austritt aufgrund einer schriftlichen Erklärung unter
Einbehalt einer Kündigungsfrist von einem Monat jeweils zum
Schluss eines Quartals.
b) durch Ausschluss aus dem Verein aufgrund eines Beschlusses des
Ehrenrates.
Durch das Erlöschen der Mitgliedschaft bleiben die aufgrund der bisherigen Mitgliedschaft
entstandenen Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein unberührt.
§ 9
Ausschließungsgründe
Der Ausschluss eines Mitgliedes kann nur erfolgen, wenn:
a) das Mitglied den Grundsätzen der vorliegenden Satzung schuldhaft
zuwider handelt,
b) das Mitglied seinen den Verein gegenüber eingegangenen
Verbindlichkeiten, insbesondere seiner Verpflichtung zur Beitragszahlung
trotz zweimaliger Mahnung zum gesetzten Termin nicht
nachkommt.

- 4 -
§ 10
Rechte der Mitglieder
Die Vereinsmitglieder sind berechtigt:
a) Durch Ausübung des Stimmrechts an den Beratungen und Beschlussfassungen
der Mitgliederversammlung teilzunehmen. Zur Ausübung
des Stimmrechts sind nur Mitglieder berechtigt, die 16 Jahre oder
älter sind.
b) die Einrichtung des Vereins nach Maßgabe der hierfür getroffenen
Bestimmungen zu benutzen.
§ 11
Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder sind verpflichtet:
a) zu ehrenhaftem Verhalten innerhalb des Vereins
b) die Satzungen des Vereins sowie die von seinen Organen gefassten
Beschlüsse zu befolgen.
c) nicht gegen die Interessen des Vereins zu handeln
d) die durch den Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegten
Beiträge zu entrichten
e) an allen sportlichen Veranstaltungen nach Kräften mitzuwirken, zu
deren Teilnahme sich der Verein verpflichtet hat.
§ 12
Organe des Vereins
Organe des Vereins: a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand
c) der Ehrenrat
Die Mitgliedschaft zu einem Vereinsorgan ist ein Ehrenamt. Eine Unkostenvergütung
erfolgt nach den Richtlinien des Landesportbundes Niedersachen.


- 5 -
§ 13
Die Mitgliederversammlung
Die den Mitgliedern bzgl. der Vereinsleitung zustehenden Rechte werden in der Mitgliederversammlung
als oberstes Organ des Vereins ausgeübt. Sämtliche Mitglieder
gem. § 6a und c, die 16 Jahre oder älter sind, haben eine Stimme. Außerordentliche
Mitglieder haben kein Stimmrecht. Jüngeren Mitgliedern ist die Anwesenheit zu
gestatten. Die Mitgliederversammlung soll alljährlich mindestens einmal einberufen
werden (Generalversammlung). Die Einberufung erfolgt durch den Vorsitzenden
schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung mit einer Einberufungsfrist von
mindestens 10 Tagen und durch Anschlag am schwarzen Brett. Anträge und
Tagesordnung sind fünf Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vereinsvorstand
schriftlich einzureichen. Weitere Mitgliederversammlungen sind nach der obigen
Vorschrift einzuberufen, wenn ein dringender Grund vorliegt oder 30 % der Stimmberechtigten
es beantragen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne
Rücksicht auf die Zahl der Erschienen, wenn sie gemäß obiger Bestimmung
ordnungsgemäß einberufen worden ist. Sie beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit
der erschienenen Stimmberechtigten, bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als
abgelehnt. Ausnahme siehe § 22.
§ 14
Aufgaben der Mitgliederversammlung
Der Mitgliederversammlung steht die Entscheidung in allen Vereinsangelegenheiten zu,
soweit sie nicht satzungsgemäß anderen Organen übertragen ist.
Der Beschlussfassung unterliegt insbesondere:
a) Wahl der Vorstandsmitglieder
b) Wahl der Mitglieder des Ehrenrats
c) Wahl von mind. zwei Kassenprüfern
d) Ernennung von Ehrenmitgliedern
e) Festsetzung der Beiträge
f) Entlastung der Organe bzgl. der Jahresrechnung und der Geschäftsführung

- 6 -
§ 15
Tagesordnung der Mitgliederversammlung
Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung hat mind. folgende Punkte zu umfassen:
a) Feststellen der Stimmberechtigten
b) Rechenschaftsbericht der Organmitglieder und der Kassenprüfer
c) Beschlussfassung über die Entlastung
d) Bestimmung der Beiträge
e) Neuwahlen
f) besondere Anträge
§ 16
Der Vorstand
Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
a) dem Vorsitzenden
b) stellvertretender Vorsitzender
c) dem Kassenwart
d) dem Schriftführer
e) dem Jugendwart Dressur
f) dem Jugendwart Springen
Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Generalversammlung auf die Dauer von
drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB
besteht aus dem Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden. diese beiden
Vorstandsmitglieder sind jeder für sich allein vertretungsberechtigt.
§ 17
Aufgaben des Vorstandes
1. Allgemein
Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereins nach den Vorschriften der Satzung und
nach Maßgaben der durch die Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse zu führen.
Der Vorstand ist notfalls ermächtigt, beim Ausscheiden oder dauernder Behinderung

- 7 -
von Mitgliedern der Vereinsorgane, deren verwaistes Amt bis zur nächsten Generalversammlung
durch geeignete Mitglieder des Vereins zu besetzen. Der Vorstand beruft die
Reit-, Fahr- und Voltigierlehrer und weitere Personen, die den Vorstand in seiner Arbeit
unterstützen. Vorstandssitzungen finden nach Bedarf statt. Einberufung erfolgt durch
den Vorsitzenden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn wenigstens drei Mitglieder
anwesend sind. Er beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit, im Fall von
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
2. Aufgaben der einzelnen Vorstandsmitglieder
Der Vorsitzende vertritt den Verein nach innen und außen, beruft und leitet die Vorstandssitzungen
und Mitgliederversammlungen und hat die Aufsicht über die gesamte
Geschäftsführung des Vorstandes und aller Organe außer Ehrenrat. Er unterzeichnet die
genehmigten Sitzungsprotokolle von Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen,
sowie alle wichtigen und verbindlichen Schriftstücke. Der stellvertretende
Vorsitzende vertritt den Vorsitzenden im Behinderungsfalle und in allen vorbezeichneten
Angelegenheiten. Der Kassenwart verwaltet die Vereinskassengeschäfte und
sorgt für die Einziehung der Beiträge. Alle Zahlungen über € 1.500,00 dürfen nur auf
Anweisung des Vorsitzenden geleistet werden. Der Schriftführer erledigt den gesamten
Schriftverkehr des Vereins und kann einfache, für den Verein unverbindliche Mitteilungen
mit Zustimmung des Vorsitzenden allein unterzeichnen. Er führt in den Versammlungen
die Protokolle, die er zu unterschreiben hat. Er hat einen schriftlichen
Jahresbericht der Generalversammlung vorzulegen. Der Jugendwart hat sämtliche
Jugendliche des Vereins zu betreuen.
§ 18
Ausbildungsleiter
Die sportliche Ausbildung erfolgt durch den Reit-, Fahr- und Voltigierlehrer. Sie setzen
die Übungsstunden fest und leiten sie. Ihren Anordnungen ist dabei Folge zu leisten.


- 8 -
§ 19
Der Ehrenrat
Der Ehrenrat besteht aus einem Obmann und zwei Beisitzern, sowie zwei Ersatzmitgliedern.
Seine Mitglieder dürfen kein anderes Amt im Verein bekleiden und sollen
nach Möglichkeit über 30 Jahre alt sein. Sie werden von der Mitgliederversammlung
auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
§ 20
Aufgaben des Ehrenrats
Der Ehrenrat entscheidet mit bindender Kraft über Streitigkeiten und Satzungsverstöße
innerhalb des Vereins, soweit der Vorfall mit der Vereinszugehörigkeit in Zusammenhang
steht und nicht die Zuständigkeit eines Sportgerichts des Fachverbandes gegeben
ist. Er beschließt ferner über den Ausschluss von Mitgliedern gemäß § 8 und 9.
Er tritt auf Antrag jedes Vereinsmitgliedes zusammen und beschließt nach mündlicher
Verhandlung, nachdem den Betroffenen Zeit und Gelegenheit gegeben ist, sich gegen
die erhobenen Anschuldigungen zu verantworten und zu entlasten.
Er darf folgende Strafen verhängen:
a) Verwarnung
b) Verweis
c) Aberkennung der Fähigkeit ein Vereinsamt zu bekleiden mit
sofortiger Suspendierung
d) Ausschluss von der Teilnahme am Sportbetrieb bis zu zwei
Monaten
e) Ausschluss aus dem Verein.
Jede den Betroffenen belastende Entscheidung ist diesen schriftlich mitzuteilen und zu
begründen.
Seine Entscheidung ist endgültig.

- 9 -
§ 21
Die Kassenprüfer
Die von der Generalversammlung jeweils auf ein Jahr zu wählenden Kassenprüfer
haben gemeinschaftlich vor der Generalversammlung die Vereinskasse zu prüfen, das
Ergebnis in einem Protokoll niederzulegen und der Generalversammlung vorzutragen.
§ 22
Satzungsänderung und Auflösung des Vereins
Zur Beschlussfassung über Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von ¾ der erschienenen
stimmberechtigten Mitglieder, über die Vereinsauflösung eine Mehrheit von
4/5 unter der Bedingung, dass mindestens 4/5 der Stimmberechtigten anwesend sind,
erforderlich. Erscheinen bei der Beschlussfassung über die Vereinsauflösung weniger
als 4/5 der Stimm-berechtigten, so ist die Abstimmung vier Wochen später nochmals zu
wiederholen.
Die Versammlung ist dann ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig.
§ 23
Vereinsvermögen
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen
Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die „Deutsche Reiterliche Vereinigung
(FN), 4441 Warendorf“, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige
oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.


§ 24
Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Diese Satzung wurde in der Generalversammlung vom 19.10. 2009 beschlossen und tritt
am Tage der Beschlussfassung in Kraft.

Die bisherige Satzung tritt damit außer Kraft.
Meppen, den 19. 10. 2009